denlenfritruestr

 Im ersten Heimspiel im neuen Jahr trafen wir heute in der Bezirksliga – leicht ersatzgeschwächt, da Martin fehlte – gegen eine dezimierte Trierer Mannschaft an.

Vor Beginn des Mannschaftswettkampfs fand Holger Kumm einige persönliche Worte um dem vor wenigen Wochen verstorbenen Ehrenvorsitzenden Hans Feldges zu gedenken.

Da die junge Trierer Mannschaft nur mit 7 Spielern bzw. Spielerinnen antrat, gingen wir bereits zum Start der Begegenung mit einem kampflosen Brettpunkt in Führung.

An Brett 2 kam der Berichterstatter gegen eine junge, unbekümmert aufspielende Trierer Jugendspielerin (u.a. WM-Teilnehmerin der Jugend-WM vor wenigen Wochen) nach einer Ungenauigkeit im frühen Mittelspiel in eine unangenehme Fesselung, bei welcher ein Springer verloren ging. Der Bauernangriff auf den unrochierten König mit Bauerngewinn und späterem Bauer auf e6 bzw. f7 war nicht genug Kompensation. Nach langer schwarzer Rochade und Königsangriff war der Partieverlust gegen 12.15 Uhr nicht mehr zu vermeiden.

Das nächste Ergebnis war erst gegen 13.50 Uhr an Brett 5 von Hans-Jürgen von Bohl zu vermelden. Nach langer Belagerung und Belauerung am Damenflügel vermisste Hans-Jürgen in hochgradiger gegnerischer Zeitnot eine Möglichkeit, einen Springer zu gewinnen. Stattdessen wurde in ein unklares Turm-Endspiel abgewickelt mit einem weit vorgerückten weißen Bauern auf a7. Eine Umwandlung des Bauern war nicht möglich, sodass hier ein Remis vereinbart wurde.

Lothar Schun hatte mit Schwarz an Brett 5 eine ungewöhnliche Materialverteilung auf dem Brett (Läufer gegen 3 gegnerische Bauern). Der Gegner bot um den 40. Zug remis an, welches mit Blick auf die unklaren Partien an den anderen Brettern von Lothar abgelehnt wurde. Der gegnerische König verirrte sich im Zentrum, sodass eine Qualität gewonnen werden konnte und kurz darauf der Gegner die Partie um 14.05 Uhr aufgab. Herzlichen Glückwunsch Lothar, für die erste gewonnene Partie nach 10 Mannschaftsspielen.

An Brett 1 konnte Jochen Terhorst nach Erhöhung des Drucks am Damenflügel mehrere Bauern gewinnen, musste aber noch eine unangenehme Dauerschach-Drohung der gegnerischen Dame parieren. Nach Gewinn weiterer Bauern wurden die Damen getauscht und es entstand ein gewonnenes Endspiel mit 6 Bauern auf beide Flügel verteilt gegen einen Bauern und einen gegnerischen Springer. Der Gegner gab um 14.30 Uhr die Partie auf, womit wir bei noch 3 offenen Partien mit 3,5 zu 1,5 in Führung gingen.

Neuzugang Benjamin Kuderna konnte an Brett 8 im Mittelspiel einen Bauern gewinnen. Bei ungleichfarbigen Läufern auf dem Brett und 4 Türmen ging bei beiderseitiger Zeitnotphase ein Bauer verloren. Die Möglichkeit, im 40. Zug mit Txa7 bzw. Txh7 einen Bauern zu gewinnen wurde ausgelassen. Der gegnerische Spieler aktivierte seine Türme und Läufer geschickt und stellte eine für Benjamin nicht mehr zu parierende Mattdrohung auf, sodass die Partie gegen 14.55 Uhr verloren ging.

Matchwinner des heutigen Tages wurde Bastian Bischof an Brett 7, als er gegen 15.00 Uhr seinen ersten Partiegewinn der laufenden Saison feiern konnte. Die Eröffnung, das Mittelspiel und frühe Endspiel gestalteten sich sehr ausgeglichen. Mit jeweils noch einem Turm und einer Dame sowie je 2 Bauern auf beiden Bretthälften spielte Bastian geschickt und konnte nach Aktivierung seines Königs und Turmtausch einen Bauern gewinnen. Nach mehr oder weniger erzwungenem Damentausch wurde in ein klar gewonnenes Bauernendspiel abgewickelt. Herzlichen Glückwunsch, Bastian für diesen wichtigen Brettpunkt, welcher einen 4,5 zu 2,5 Zwischenstand und Mannschaftssieg sicherte.

Holger Kumm bot in einem Endspiel mit jeweils 5 Bauern und je einem Läufer um die 1. Zeitkontrolle Remis an, welches der Gegner ablehnte. Anschließend wurde ein Bauer gewonnen und es begann nach Läufertausch ein Bauernwettrennen, bei welchem sich beide Spieler je eine neue Dame holten. Der gegnerische König stand zentraler, sodass in einem unklaren Damenendspiel zunächst ein Bauer verloren ging. Nach einigen guten Zügen durch Holger entsand eine sehr ausgeglichene Stellung, sodass hier gegen 15.15 Uhr remis vereinbart wurde und der Mannschaftskampf – nach langem Kampf – mit einem verdienten 5 zu 3 für uns endete. Diesen Mannschaftssieg widmen wir Hans Feldges.

Wegen mehreren – teils unerwarteten – Mannschaftsremisen haben wir in der Tabelle einen guten 5. Mittelfeldplatz behauptet und gegenüber dem nächsten Gegner (Wittlich II) 2 Mannschaftspunkte Vorsprung. Da wir in der letzten Runde gegen die in der Tabelle noch mit nur einem Brettpunkt vor uns liegende Mannschaft PST Trier spielen, können wir uns evtl. in der Tabelle noch verbessern.

43SC Jünkerath17416SG Trier   IV162053 4.33
1 1 Terhorst,Jochen 2125 1 Görres,Christoph 1696 1 0   0.93
2 3 Densing,Gerd 1794 3 Sanati,Charlotte 1756 0 1   0.55
3 6 Kumm,Holger 1787 4 Lenzen,Helmut 1790 ½ ½   0.49
4 5 von Bohl,Hans-Jürgen 1768 6 Behr,Cedric 1434 ½ ½   0.88
5 7 Schun,Lothar 1666 8 Kim,Yun-Ghi 1653 1 0   0.52
6 13 Bischof,Cornelius   7 Rosch,Oliver 1555 + - k 0.00
7 8 Bischof,Bastian 1395 18 Krüger,Markus 1550 1 0   0.29
8 14 Kuderna,Benjamin 1654 9 Reichert,Viktor 1526 0 1   0.67

 

  • IMG_3653
  • IMG_3654
  • IMG_3655
  • IMG_3656
  • IMG_3657
  • IMG_3658
  • IMG_3659

Simple Image Gallery Extended

 

Zum Seitenanfang